Cape Coral liegt im Floridas Südwesten am Gulf of Mexico. Caloosahatchee River trennt die Stadt von Fort Myers. Bis nach Tampasind es 190 km, nach Miami 230 km.

Cape Coral ist eine Halbinsel am Golf von Mexiko und darüberhinaus eine der sichersten Städte In US. Es wird „Venedig Amerikas“ genannt auf Grund von 650 km Wasserkanäle wird die das Gebiet durchziehen. Für Bootsfreunde ein Paradies. Einige der Kanäle haben direkten Zugang zum Gulf of Mexico. Nicht allein diese Eigenschaft machte Cape Coral Weltbekannt.

Nach europäischen Maßstäben ist Cape Coral ist eine junge Stadt. Der Boom fing Ende der 50er Jahre an. IDie „Gulf American Land Corporation“ 1957 gegründet, hatte das Ziel, das den Brüdern Leonard und Jack Rosen gehörende Land nördlich dem Caloosahatchee Fluss in ein wahres „Water-Wunderland“ umzuwandeln. Brach- und Weideland wurde mit Kanälen und Straßen durchzogen.Cape Coral bietet heute 400 Meilen (640 km) an Kanälen und Wasserstraßen teils mit Zugang zum Gulf of Mexico.

1958 wurden die ersten Häuser erbaut. Eine aktive Werbekampagne half der Stadt schnell zu wachsen, wenn auch viele Immobilienkäufer bald feststellen mussten, dass das ihr erträumtes Grundstück kilometerweit von den Einrichtungen der Zivilisation entfernt lag und im Grunde wertlos war. Andere hatten einfach mehr Glück, oder informierten sich gründlicher vor dem Kauf und konnten sich über ein Stück Land freuen, dessen Wert sich im Laufe der Zeit vervielfachte.

1964 wurde die Cape Coral Bridge gabut, die direkte Verbindung der Stadt mit Fort Myers. Doch die  Bevölkerung wuchs schnell und bald wurde eine weitere Brücke nötig und 1997 fertiggestellt. Die „Midpoint Brücke“ hat beide Städte noch enger zusammengebracht.

Cape Corals älteste Teil, der „Yacht Club“ im südöstlichen Zipfel, stammt noch aus den 60er Jahren. Falnkiert wurde es in den folgenden Jahren von densog. „Gold Coast“ im Osten, die „Pelican Area“ im Süden.

1970 wurde Cape Coral schliesslich als City eingetragen. Laut letzten Zählung (2007) hat sie knapp 170.000 Einwohner. Dies Zahl steigt im Winter dank den Touristen und den sogennaten „snow birds“ (US Bürger aus dem Norden, die der Schnee nach Florida treibt) um ca. 20.000 nach oben.